Zwischen Pulverschnee und Kaiserschmarrn

Der Kaffee am diesem Morgen schmeckt besonders gut, denn bereits um 7 Uhr sind wir unterwegs zur Waidring Steinplatte, um die ersten Sonnenstrahlen auf den glänzenden Pisten betrachten zu können. Es scheint ein wunderschöner und vielversprechender Tag zu werden.
Die Skier sind eingepackt, die Ausrüstung steht und von Wolken ist nichts in Sicht.
Zuerst ist nichts vom Schnee zusehen, dies beunruhigt uns ein bisschen, denn wir haben viel vor.
Doch mit jedem Kilometer wird deutlich, dass unsere Sorgen unnötig waren.
Glänzender Pulverschnee und gut präparierte Pisten soweit das Auge reicht.
Nach unserer Ankunft leihe ich mir Skier aus – den Preis von 29 Euro finde ich recht annehmbar.
Nachdem auch die Ski-Pässe besorgt sind starten wir unsere Odyssee in der Seilbahn die aussieht wie ein Osterei.
Mit allen hundert Metern wird es kälter und es gibt genug Schnee.
Von den vielen Touristen die ich erwartet habe fehlt jede Spur. Die Pisten sind zwar gut gefüllt, jedoch ist ein angenehmes Fahren garantiert.
Es grenzt schon an eine elektrische Spannung in der Luft, wenn ich auf die glänzende Strecke herabschaue. Es ist eine Mischung aus Neugierde und Hochachtung, die mich zum Beginnen antreibt. Ich sichere nur noch schnell meine Ausrüstung und schon geht es los.
Zuerst probiere ich die blauen Pisten aus, die meiner Meinung gar nicht so leicht sind wie ich zuerst dachte. Es gibt viele Hügel die ich langsam umfahren muss um das Hinfallen zu verhindern. Jedoch ist dieses Erlebnis einzigartig, man sagt „jeder Mensch hat etwas Eigenes, was in antreibt“ – im Sonnenschein den Berg runter zu fahren ist auf jeden Fall das was mich vorantreibt. Der Kopf ist vollkommen frei, alle Probleme sind vergessen, nur noch das Fahren zählt.
Langsam arbeite ich mich vor zu den roten Pisten, diese kann ich euch viel mehr empfehlen, da diese viel einfacher zu fahren sind als die Blauen, hätte ich selbst nicht gedacht.
Strecke 9 und 8 gefallen mir am besten da diese fließend ineinander über gehen, und man schnell und sicher fahren kann.
Jedoch werden meine Beine langsam müde und dadurch passieren mir ein paar Fehler.
Darauf ziehe ich mich in das Alpengasthaus Bäreck zurück, im Sonnenschein genieße ich die wohlverdiente Pause. Ich kann euch sehr den Kaiserschmarrn empfehlen welcher hier aus Tradition gut ist und bei dem Wetter umso besser schmeckt.Steinplatte Waidring
Nachdem ich mich gekräftigt habe merke ich, dass ich sehr müde werde, zum Glück sind meine Freunde der gleichen Meinung. Wir fahren wieder runter ins Tal wo unsere Autos stehen.
Auf dem Heimweg denke ich noch einmal über diesen wunderschönen Tag nach. Die Steinplatte ist sehr zu empfehlen, besonders Anfang März, da dann weniger Touristen da und die Pisten nicht so voll sind. Die Preise halten sich auch sehr in Grenzen, wenn man bedenkt, dass ich für den kompletten Tag etwa 60 Euro ausgegeben habe.
Ich kann es jedem nur empfehlen selbst diese super Erfahrung zu machen und vielleicht sieht man sich auf der Piste.

Daniel
Steinplatte Waidring

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s