Tauchspot Chiemsee: Schwerelosigkeit im Tiefenrausch

Klingt am Anfang vielleicht etwas langweilig .. Tauchen in einem See in Bayern! Das schreit regelrecht nach trüber Sicht, eisiger Kälte und wenig Fischen –  da schauen die zahlreichen Unterwasserbilder von Freunden bei Facebook aus Ländern wie Thailand oder Australien doch bedeutend einladender aus. Doch wenn du nicht glauben kannst, auch in Deutschland wäre das Open Water Diving faszinierend, dann tauche ein in meine Welt und lass dich überraschen.

 

Chiemsee0044.png

Fazinierende Unterwasserwelt im Chiemsee

Tauchen in wunderbaren Tauchgebieten wie im Blue Hole in Ägypten (https://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Hole) ist einzigartig. Da ich seit 12 Jahre leidenschaftlich gerne tauche, habe ich dennoch immer ein Problem: ich habe nicht ewig Urlaub! Da ich aber auch zu Hause nicht auf das Tauchen verzichten möchte, heißt es des Öfteren für mich:

Zähne zusammenbeißen, rein in den dicken Neoprenanzug und ab in den eiskalten See.

Es ist kaum zu glauben, aber auch Deutschland bietet einige sehr sehenswerte Tauchreviere. Heute möchte ich euch daher in das Berchtesgadener Land entführen – an den größten See Bayerns – dem traumhaften Chiemsee! (https://www.chiemsee-alpenland.de/)

Das Bayrische Meer“ – so wird der Chiemsee auch des Öfteren genannt – ist der Überrest eines ehemaligen Gletschers. Er ist 80 km² gross und die tiefste Stelle betrug einmal 74 Meter. Wieso war einmal? Weil aufgrund von Zuflüssen Sand in den Chiemsee gespült wird, der die Wassertiefe verringert. Aber nun zurück zum Tauchen.

Über die Autobahn erreichen wir schnell die „Chiemgau-Tauchschule“ (http://www.chiemgau-tauchschule.de/)  in Traunstein. Hier gibt es so ziemlich alles, was ein Taucher so braucht: Ausrüstung zum kaufen und leihen, freundliche Taucher-„Buddys“ und zahlreiche Informationen über die verschiedenen Tauchlocations – auch international. Ach, und Kaffee natürlich! In geselliger Runde planen wir gemeinsam die Tauchgänge, nach 30 Minuten geht es auch schon an die Ausrüstung und nachdem alles verpackt ist, heißt es endlich: Ab zum Chiemsee!

Nach 10 Minuten Fahrtzeit sind wir mit 2 Autos beladen am Chiemsee angekommen, die Temperatur misst 14 Grad. Wir laden aus und schon geht es ans Anrödeln (für alle Nicht-Taucher: das sagt man zum Anziehen der ganzen Tauchsachen). 20 Minuten später stapfen wir, bewaffnet mit der Ausrüstung in den 10° kalten See.

Tauchgang Nummer 1: Einmal abgetaucht, haben wir uns dann rechts gehalten und durch den wunderschönen Unterwasserwald geschwommen. Hier und da begrüßt uns auch ein Fisch. Die Sicht war klar ( ungefähr 8 Meter ), allerdings schmerzte das Gesicht vor Kälte. Nach 40 Minuten kommen wir zitternd wieder aus dem See. Aber soll ich euch mal was sagen? So ein Tauchgang im See klingt total be..scheiden, und oft denk ich mir: Warum tue ich mir das an?

Kaum aus dem See gekommen, möchte ich nur noch aus der Tauchausrüstung raus und mich irgendwie aufwärmen – erstmal einen Tee und ein grosses Handtuch. Am besten keinen Spiegel mitnehmen, vor allem die Frauen würden sich über die blauen Lippen sicherlich aufregen. Aber was soll’s? In einer Stunde steht Tauchgang Nummer 2 an und irgendwie freut man sich dann doch auf einmal tierisch drauf!

chiemsee0065.png

Keine Sorge – ich beiße nicht, will nur tauchen!

Tauchgang Nummer 2: Nun hat man mehr Zeit sich auf die Unterwasserwelt zu konzentrieren, beim ersten Tauchgang war man doch erstmal mehr mit sich selber beschäftigt. Schon komisch, was alles so am Grund des bayerischen Meeres liegt – Fahrräder, Straßenschilder .. allerdings finden wir diesmal nicht so ein Highlight wie letztes Jahr im Walchensee, wo auf 32 Meter ein Ford seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

Kurz vor dem Ende des Tauchganges finden wir noch ein kleines Schiffswrack auf 35 Metern, in dem ein Schwarm Fische Schutz sucht. Ich genieße noch einmal die Stille und die Schwerelosigkeit, aus der ich gleich wieder direkt ins Alltagsleben gerissen werde. Ach, hätte ich doch nur noch etwas mehr Luft in der Flasche!

Auf der Rückfahrt Richtung München schließen wir gemeinsam unser Fazit:

Der Chiemsee ist absolut sehenswert – auch Unterwasser! Dennoch blicken wir schon sehnsüchtig auf unser nächstes Ziel: 3 Wochen Malediven mit eigenem Tauchboot!

 

Im Rausch der Tiefe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s