Bad Reichenhall von oben – ein atemberaubender Ausblick

Als ich hergezogen bin, hatte ich als erstes einen Berg im Blick, wo eine rote Gondel auf und ab fuhr. Ich erkundigte mich, was das denn für eine Bahn ist und wo diese hinführt. Es ist die Predigtstuhlbahn.

Predigtstuhlbahn - die älteste original erhaltene Großkabinenbahn der  Welt

Predigtstuhlbahn – die älteste original erhaltene Großkabinenbahn der Welt

Also nicht lange gefackelt, ich entschied mich mit meiner WG-Mitbewohnerin am Nachmittag diesen Berg und diese Bahn zu erkunden. Vom Bahnhof in Bad Reichenhall-Kirchberg gehen wir Weiterlesen

Advertisements
Sankt Bartholomä am Königssee

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Deshalb brechen wir früh auf um das erste Schiff am Morgen über den Königssee zu erreichen – eine kluge Idee, wie sich später zeigen wird. Ausgerüstet mit Wanderschuhen und bequemer Kleidung fahren wir im ruhigen, gemütlich gleitenden Elektroboot nach St. Bartholomä und geniessen die einmaligen, fantastischen Ausblicke auf den Watzmann, die fjordartigen Felswände neben dem glasklaren See. Diese Grüntöne und Spiegelungen: unfassbar für das Auge! Schon nach wenigen Minuten tauchen wir ein in eine andere, nahezu magische Welt. 

Sankt Bartholomä am Königssee

Sankt Bartholomä am Königssee

( Autofahrt nach Berchtesgaden, Beschilderung Königssee folgen, Parkplatz bei Jennerbahn und kurzer Fußweg zur Bootsanlegestelle.)
Wir gehen aber erst eine Station nach St. Bartholomä, bei „Salet“, vom Schiff. Von dort führt ein wunderschöner, leichter Wanderweg mit wenig Steigungen, immer entlang dem Obersee, zur „Fischunkelalm“, Dauer ca. eine Stunde. Bei der liebevoll bewirteten Alm schmeckt die verdiente Brotzeit wie Speckbrot, Käsebrot mit Buttermilch oder Limo usw. Wer mag, wandert noch ca. 15 min ohne größere Steigung weiter zum Wasserfall, bevor es wieder zurück zur Anlegestelle Salet und per Boot zum nächsten Halt zurück geht.
Ein Besuch der Kirche St. Bartholomä lohnt ebenso wie die Einkehr im wunderschönen Biergarten und ein Blick durch die Innenräume des Lokals. Typisch bayerisch die Speisekarte: unter „Leicht und bekömmlich“ als erste Position „Kaiserschmarrn“ – wobei, es stimmt doch auch, Butterschmalz und Puderzucker zergehen auf der Zunge – federleicht?! Wer’s nicht ganz so süß mag, ist mit Schweinebraten oder hausgeräucherten Forellen ebenso gut bedient wie mit dem Salatteller. Weiterlesen