Reichenhall entdecken – für den kleinen Geldbeutel

„Dahoam is doch am Scheenstn“

Dieses Zitat habe ich einmal genauer unter die Lupe genommen und das Ergebnis kann sich sehen lassen…

Genieße GRATIS die besten Logenplätze, die Mutter Natur so zu bieten hat. Deinen Geldbeutel kannst du zuhause lassen!

Ist Dein Reichenhaller Lieblingsplatzl auch dabei?
Poste Deinen Reichenhaller „Place to be“ und teile deinen Geheimtipp mit uns!


Und hier kommen meine TOP 5:

Platz 5: Der Saalachstrand

Hauptanziehungspunkt sind beim Saalachstrand eindeutig die liebevoll genannten „Reichenhaller Niagara-Fälle“ gleich unterhalb der Luitpoldbrücke. Besonders an sehr heißen Sommertagen lädt dich diese erfrischende Brise ein, im Kiesbett bei einem vom Fluss gekühlten Bier und dem ein oder anderen Grillwürstchen zu verweilen.

IMG_0760

Treffpunkt für Grill-Könige bei gelassener Atmosphäre und atemberaubenden Sonnenuntergängen

20150830_150134

Die Thumsee-Spaßgarantie: die Affenschaukel am Ostufer


Platz 4: Thumsee

Der Thumsee besticht durch sein unvergleichbar kristallklares, kühles Gebirgswasser und ist der Treffpunkt der Reichenhaller Sonnenanbeter. Besonders nach einem gestressten Tag in der Arbeit, wäscht dir der Thumsee jeden Stress von der Seele! Der im Naturschutzgebiet gelegene See lädt ein, sein sehr großes Fischreichtum und die Artenvielfalt der Seerosen zu bestaunen.

Ein ganz heißer Tipp: Jedes Jahr findet Ende Juli ca. ein Open-Air-Event der Reichenhaller Philharmoniker statt: „Thumsee brennt“ mit großem Feuerwerk! Das darfst du dir auf keinen Fall entgehen lassen!

Mehr Infos hier: Thumsee brennt

 


Platz 3: Bürgermeisterhöhe

Genau das richtige nach einem gestressten Arbeitstag! Rein in die Turnschuhe und in den Wald. Bei einer knapp 1-stündigen Wanderung auf die Bürgermeisterhöhe wirst du belohnt mit einem traumhaften Ausblick über Bad Reichenhall und die umliegenden Ortschaften – ein echter Geheimtipp für Feierabendsportler, die gerne für sich sind. Für Abenteurer ist die darunterliegende Teufelshöhle noch äußerst interessant!


Platz 2: St. Pankraz-Kapelle in Karlstein

Majestätisch thront diese kleine Kapelle bereits seit 1133 über Karlstein, dahinter stehen noch Ruinen der alten Burgfestung. Ein sehenswerter Aussichtspunkt, der nach nur 30 Minuten und 300 Treppenstufen von Karlstein aus erreichbar ist. Diese Entdeckung ist übrigens hervorragend mit Platz 4 – dem Thumsee – kombinierbar!


Platz 1: Bildstöcklkapelle

Hier ist die Welt noch in Ordnung… Am Fuße des Predigtstuhls liegt dieses kleine Paradies zum Gedenken an alle Alt-Reichenhaller Trachtenvereinsmitglieder.

IMG-20160602-WA0005

Dieser Ausblick auf Reichenhall, Hochstaufen und Zwiesel erwartet dich!

An diesem Ort kann die Bergnatur noch ohne jegliche Störfaktoren genossen werden. In weniger als 1 Stunde hat man die Kapelle erreicht und hat eine weitere besondere Perspektive auf Bad Reichenhall. Eine selbst mitgebrachte Brotzeit macht deinen Ausflug perfekt.

Gipfelstürmer von Bad Reichenhall

Warum geht man auf den Berg?
– Weil er da ist!!!

Um Bad Reichenhall gibt es viele Berge.

Neulich war ich erst wieder auf dem Dötzenkopf und habe mir gedacht wie schön es hier ist und wie zufrieden man, trotz der Strapazen des Bergsteigens, doch auf einem Berg ist.

IMAG2379Das Gipfelkreuz des Dötzenkopfs mit Blick auf die Bergspitzen
(v.l.n.r.: Dreisesselberg, Hochschlegel, Spechtenkopf und die Bergstation vom Predigtstuhl)

IMAG1901Zu Füßen des Hochstaufens liegt die Stadt Bad Reichenhall mit ihrem schönen städtischen Flair. Mit den markanten Gebäuden, wie das Theaterhaus und Casino, der Sankt Zeno Kirche, dem Alten Rathaus und der Alten Saline kann man sich von oberhalb der Stadt gut orientieren.

IMAG2375Bad Reichenhall mit dem Hausberg Hochstaufen (1771m) und dem Kurort Bayerisch Gmain

IMAG2386Ein schönes Fotomotiv habe ich immer,  wenn ich nur etwas höher vom Gipfel des Dötzenkopfs gehe.

IMAG2377Panoramablick vom Dötzenkopf. Vom Wanderzentrum in Bayerisch Gmain ist es in nur ca 1- 1,5 Stunden hierher zu schaffen. Es gibt auch einen Weg vom Festplatz in Bad Reichenhall hier hoch.

Die Supersportler, sogenannte Trail Runner schaffen den Berg unter 20-30 Minuten.
Das wäre nichts für mich, aber ihnen sollte man gern den Weg kurz frei machen.
Das macht beide glücklich.

IMAG0723.jpg

Nicht nur auf die naheliegende Stadt sondern auch grenzüberschreitend nach Salzburg hat man einen guten Blick. Vom Hochstaufen, dem Zwiesel oder vom Lattengebirge aus schaut man zum Watzmann und dessen Nachbarbergen. Wenn man in Richtung Westen schaut kann man auf den Chiemsee sehen. Der ist zum Vergleich ca. 40 km Luftlinie entfernt. Richtung Nord-Ost kann man bei guter klarer Sicht sogar den Bayerischen Wald sehen, der in über 100 km Entfernung beginnt.

IMAG0752

 

 

Auf dem Auf- oder Abstieg vom Dötzenkopf zum Spechtenkopf kommt man auch an Bächen und kleinen Wasserfällen vorbei.

 

 

 

 

 

IMAG0738

Den schönen Blick genieße ich gern vom Gipfel des Spechtenkopfs.Mit einer Gipfelhöhe von 1283 m hat man nach ca. 2-2,5 Stunden Bergsteigen aufwärts eine mittlere Bergwanderung hinter sich.

IMAG0764.jpgGerade schneefrei und gleich auf den Hochstaufen. So sieht man schön den Schnee auf den höheren Bergen.

 

CIMG7233Die Aussicht zum Thumsee erlebt man nur vom Hochstaufen. Der Bergsee ist eine gute Abkühlung nach einer anstrengenden Wanderung hinauf  zum Gipfel. Andernfalls reicht dann auch kühles Bier oder ein Radler.

972Auf dem Weg nach oben auf den Zwiesel kommt man auf den Mulisteig, wo man im Sommer auch die einzige Tragtierkompanie Deutschlands antreffen kann. Diese versorgt in der Sommersaison die Zwieselalm mit Lebensmitteln und Getränken.

 

 IMAG0197Oberhalb der Zwieselalm hat man einen guten Blick Richtung Süden.

IMAG1700Bei strahlendem Sonnenschein hat man einen guten Blick vom Gipfelkreuz des Zwiesel
auf Höhe von 1782 m.

1006Vom Zwiesel (1782m) aus schaut man über den Hochstaufen (1771 m) auf Salzburg und Umgebung mit dem Untersberg (rechts im Bild) als unverkennbares Bergmassiv.

IMAG0744Zu Beginn der Wandersaison kann man auf den höheren Lagen noch Schnee vom letzten Winter sehen und anfassen. Vielleicht kann man sich damit nach dem Anstieg etwas abkühlen.

Ich gehe nur auf Berge die auch meine Kondition zulässt. Das ist ein wichtiger Grundsatz um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Zum Beginn der Bergbesteigung im neuen Jahr gehe ich gern auf niedrige Berge die auch schon schneefreie Gipfel haben, rein sicherheitshalber.

Und man sollte gewisse Sachen in einen kleinen Rucksack einpacken, wie:

  • Verpflegung -> kleine Snacks um Energie aufzuladen
  • eine Jacke -> auf den Gipfeln ist es windiger und kälter als im Tal
  • Taschenlampe -> es könnte bei längeren Wanderungen schnell dunkel werden
  • Wechselsachen -> trockene Socken und ein trockenes T-Shirt bewirken Wunder
  • Wasser -> in ausreichender Menge  (mind. 2 l und mehr mitnehmen) ist es der beste Durstlöscher
  • gegen eventuelle Muskelkrämpfe -> Magnesium in Kautablettenform

 

IMAG0147Das Wolkenspiel mit dem abendlichen Sonnenschein ist in den Bergen abwechslungsreich und faszinierend anzusehen.

Natürlich sollte das Wetter es auch zulassen. Bei Dauerregen macht es eh nicht so viel Laune und ist stellenweise auch sehr gefährlich. Das Wetter sollte man auf jeden Fall stets vor der Wanderung auf den verschiedensten Möglichkeiten prüfen, wie z.B. der Wettervorhersage im Fernsehen, Wetter-Apps oder wo auch immer.

CIMG7220.JPG

 

Viele Tipps und Informationen zu Wetter, Berghütten und Routen findet man gut beim Deutschen Alpenverein.

Für Bad Reichenhall ist die Website sehr hilfreich:

www.dav-badreichenhall.de

 

 

Geschäftsstelle

DAV Sektion Bad Reichenhall

Tiroler Straße11,

83435 Bad Reichenhall

Telefon: 08651/8180

Fax: 08651/602802

Öffnungszeiten Geschäftsstelle: Dienstag und Donnerstag von 17.00 bis 19.00 Uhr

Ich hoffe es sind paar schöne Eindrücke entstanden, die noch mehr Lust auf das Wandern um Bad Reichenhall machen.

Zur Zeit fehlen mir noch ein paar Gipfel, wie die Rotofengipfel, den Berchtesgadener Hochthron oder die Steinerne Agnes. Dabei werde ich bestimmt noch paar schöne Fotos machen. Ihr könnt gespannt sein 😉

Bild

Laternenzauber am Höglwörther See

Als ich an der Steigenberger Akademie in Bad Reichenhall angefangen habe, kannte ich von der wunderschönen Umgebung hier leider nicht viel. Gerade mal das malerische Dorf Berchtesgaden, die historische Stadt Salzburg und der tief-schwarze Königssee mit seiner Kapelle St. Bartholomä waren mir ein Begriff.

Zum Glück habe ich in meiner Klasse eine einheimische Mitschülerin mit der ich mich schnell angefreundet habe. Sie hat mir die Gegend mit ihren Besonderheiten gezeigt und so kam es, dass sie mich am ersten Adventssonntag gepackt hat und an einen wunderschönen und zugleich magischen Ort entführt hat – zum Laternenzauber an den Höglwörther See. Weiterlesen

Bild

Garten der Heilung im Herzen der Brunnenstadt

erbaut 1909

erbaut 1909

Man spürt schon von weitem die erfrischende Brise, die vom Gradierhaus herüberweht wenn man sich dem königlichen Kurgarten Bad Reichenhalls nähert.  Die gesunde AlpenSole-Luft kann man nahezu im gesamten 40.000 qm großen Kurgarten atmen.

Ich stellte mir die Frage, was ein Gradierhaus ist und war überwältigt von dem 160 m langen Gebäude welches rund 100.000 Schwarzdornbündel enthält, an denen täglich ca. 400.000 l AlpenSole (mineralhaltige Quellen unter der Stadt) aus einer Höhe von 13 m herabrieseln.

Spaziert man an der windabgewandten Seite täglich ca. 30 Minuten entlang und inhaliert die frische AlpenSole, beschleunigt das nachweislich die Reinigung der oberen Atemwege und wirkt entspannend. Man sagt, dass das Atmen spürbar leichter ist und dass es die Immunkräfte stärkt. Probiert es aus! Ich war total begeistert.

AlpenSole-Brunnen

Doch damit nicht genug –  vor dem Gradierhaus sprudelt der prachtvolle AlpenSole-Springbrunnen (einer von 55 in der Stadt). Man genießt den Blick auf die wunderschöne artenreiche Botanik des Gartens während man es sich auf einem Liegestuhl gemütlich macht. Der feine Nebel aus Sole ist besonders an heißen Tagen erfrischend und kühlend. Man kann von allen Seiten die herrliche Bergwelt erblicken, die Bad Reichenhall fast liebevoll umfasst und in den Sommermonaten hört man leise die live Musik der Bad Reichenhaller Philharmonie. Oft saß ich mit meinen Klassenkameraden unter den Palmen und wir lernten gemeinsam für die Schule, denn in der blumenreichen Idylle des großen Kurparks konnten wir viel besser abschalten und Energie sammeln, als zu Hause in der Wohnung.

Gradierhaus im Winter

Aber auch im Winter konnte ich die weihnachtliche Stimmung durch die wunderschöne Beleuchtung und Atmosphäre spüren, als ich den Park vorbei am Gradier-und Kurhaus auf dem Weg zum Christkindlmarkt, durchquerte.

Der Eintritt ist frei und täglich von 7°° bis 22°° Uhr (im Winter bis 18°° Uhr) geöffnet. Führungen durch den Garten der Heilung finden in den Sommermonaten wöchentlich statt.Weitere Informationen zum Gradierhaus könnt ihr auf dem nachfolgenden Link:  www.berchtesgadener-land.com/gesundheit/gradierhaus

Ich wünsche euch einen entspannten Ausflug in einen der schönsten Kurgärten Mitteleuropas und hoffe, dass Spaziergänge  zum Gradierhaus auch auf euren täglichen Tagesplan kommen werden! 🙂



„Es gibt viele Gradierhäuser und viele Parks. Aber bei uns ist es am schönsten, vor allem mit den Bergen drum rum. Mein Herz schlägt für all das hier.“

Blumenmeer

– Hans Willberger (Herr des Gradierhauses)

Bild

Die Stadt mit dem schönsten Panorama der Welt!


Wer in Bad Reichenhall wohnt oder die Ausbildung macht, sollte unbedingt die naheliegende weltberühmte Stadt Salzburg besuchen! Über Salzburg ist schon sehr viel auf unserem Blog „Inside-Reichenhall“ geschrieben worden, so dass Ihr genügend Informationen finden könnt. Ich hingegen widme meinen Beitrag eher unbekannten Orten der Stadt, wo man herrliche Aussichten und Panoramen Salzburgs von oben genießen kann. Ich habe nämlich die Meinung, dass Weiterlesen

Dinosaurier

Faszination Natur

Es ist Samstag und schlechtes Wetter… eigentlich wollten wir heute in die Natur und den Frühling genießen… also was nun? Sollen wir trotz Regen raus gehen und mal wieder durch die Pfützen hüpfen, so wie früher als Kinder?

Nein, wir gehen ins Haus der Natur in Salzburg. An der Kasse zahlen wir dank Schülerausweis nur 5,50 Euro pro Person.

Als erstes betreten wir im Erdgeschoss die Dinosaurierhalle und werden direkt von einem Tyrannosaurus Rex angebrüllt. Es ist erstaunlich Weiterlesen