Frühlingserwachen auf der Stoißer Alm

Die Stoißer Alm ist weit über das Berchtesgadener Land bekannt als Mountainbike-Eldorado. Doch wir besteigen sie heute zu Fuß. Es gibt verschiedene Wege, die zur Alm führen. Wir entscheiden uns heute für den Aufstieg aus Anger, genauer gesagt vom Stoißberg Parkplatz aus.

Die Stoißer Alm

Die Stoißer Alm mit Ausblick in die Berchtesgadener Bergwelt

Der Beginn des Weges ist zunächst durch einen Wald, der nach ca. 15 Minuten in eine Forststraße übergeht. Anschließend biegen wir rechts ab und erreichen einen herrlichen Aussichtspunkt, bei dem man einen wunderschönen Ausblick über die Stoißer Ache, die Berchtesgadener sowie die Salzburger Berge hat. Bei guter Sicht erschließt sich der Blick sogar auf das „Bayerische Meer“ – den Chiemsee sowie den Waginger See. Nach kurzer Rast wandern wir links weiter, über die sogenannte „Schneid“, auf der der Weg etwas steiler ansteigt. Nach etwa 1,5 Stunden erreichen wir das Gipfelkreuz, an dem wir einige Minuten entspannen. Von dort aus erreichen wir in ca. 5 Minuten die Stoißer Alm, die etwas unterhalb liegt. Geöffnet ist die Alm ab 27. April, somit sollte man sich um   diese Jahreszeit eine gute Brotzeit mit einpacken. Diese gönnen wir uns an einem der Tische der Alm und genießen dabei das atemberaubende Bergpanorama und den strahlenden Sonnenschein der schon wunderbar warm ist. Nachdem wir gut gestärkt sind, treten wir den Rückweg an. Wir entscheiden uns nicht für die gleiche Route, sondern für den Rundweg entlang der Forststraße Richtung Kohlhäusl. An einer Wegkreuzung biegen wir wieder nach links Richtung Stoißberg ab, sodass wir wieder an unseren Ausgangspunkt gelangen.

Stoißer Alm

Die Stoißer Alm liegt mit 1300 m verhältnismäßig niedrig und ist somit auch schon jetzt, im frühen Frühling, besteigbar. Ausgestattet mit guten Bergschuhen und vorsichtshalber eingepackten Spikes ist man für eventuelle Altschneefelder gut gewappnet.

Route Stoißeralm

Route Stoißer Alm

Allerdings bietet sich die Wanderung von Anger aus auch für den Sommer sehr gut an, da ein großer Teil des Weges im Wald verläuft. Wenn die Alm geöffnet ist, sollte man unbedingt den Kaiserschmarrn probieren, der von vielen als der beste bezeichnet wird, den sie je gegessen haben. Dazu eine Preiselbeerbuttermilch und man ist gut gestärkt für den Abstieg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s